Satirische Filmkritik, Film-Satire, Kino-Satire – Zeitraffer.ch

Ein Betriebssystem, das leicht abstürzt, aber mit viel Lärm vermarktet wird.

Terminator Genisys

Und wieder einmal eine Erfindung, auf die keiner gewartet hat! Am allerwenigsten die lieben Eltern, für die sie gemacht ist. Eine Zukunfts-Firma hat nämlich einen Mechanismus erfunden, mit dem Eltern ihre Kinder ohne jahrzehntelanges Warten als Erwachsene erleben dürfen.

Kategorie: dicker Qualm im Zeitentunnel Jahr: 2015 von: Alan Taylor mit: Emilia Clarke, Arnold Schwarzenegger, Jason Clarke, Jai Courtney

Super, toll, auf los geht’s los – aber oh weh! Die Erfindung ist in Wahrheit das Ende aller Träume! Von wegen «unser Bub ist etwas ganz Besonderes» und «unser Töchterchen ist so begabt»!

Mami Sarah Connor ist überzeugt, dass ihr Balg dermassen hochbegabt ist, dass er in der Zukunft nichts weniger als die Welt retten wird. Dieser selige Glaube lässt sie mit verklärtem Blick als Über-Mutti durch die Welt stolzieren. Als Mami Gerüchte vernimmt, wonach der Bub in der Zukunft irgendwelche Probleme haben soll, reist sie sofort mit dem neuen Mechanismus in die Zukunft. Zusammen mit ihrem Mann findet sie dort ihren erwachsenen Sohn – der ein so machtgieriges super-Arschloch ist, dass er auch nicht davor zurückschreckt, Mutti liquidieren zu wollen, da sie sich seinen Plänen in den Weg stellt. Erst jetzt erkennen Mutti und Vati Connor, was das Söhnchen wirklich gebraucht hätte – eine ordentliche Tracht Prügel pro Woche! Sie wollen das Versäumnis nun kräftigst nachholen – wobei sich Sohnemann inzwischen resolut wehrt, so dass ganz schweres Geschütz notwendig wird.

Mutti, Vati und Sohnemann: aus dem eigenen Balg (hinten) ist ein machtgeiles Super-Arschloch geworden.

Mutti, Vati und Sohnemann: aus dem eigenen Balg (hinten) ist ein machtgeiles Super-Arschloch geworden.

Der Film zeigt auch, wie gefährlich für die Psyche die Verklärung des Nachwuchses und die zwangsläufige Entzauberung sein kann: Mutti Sarah ist so geschockt, plötzlich den wahren Sohnemann zu erkennen, dass sie nur noch Emotionen für einen Roboter hat, den sie als ihren einzigen, besten Freund bezeichnet.

Und noch ein Hinweis für die Konsumenten von Elektronik: sollte Ihnen jemand ein Betriebssystem namens Genisys andrehen wollen, lassen Sie die Finger davon! Das Ganze ist ein reiner Marketing-Gag und keinen Rappen wert! Es werden zwar riesige Versprechen gemacht: Genisys ist das neue, revolutionäre System, es wird die Welt im Sturm erobern, blablabla – in Wahrheit konnte Genisys aber nur einen einzigen Anwender elektrisieren (das erwähnte Söhnchen-Arschloch). Ansonsten scheint es nur gut, um Hologramme zu projezieren und ein paar Türen zuzuknallen. Seien Sie sicher, das diesem System sang- und klanglos die Lichter ausgeblasen werden.

betriebssystemelternerfindungfilmkritiksatirische filmkritiksöhnchensohnemannterminator filmterminator genisyszeitzukunft

Madma • 13. September 2015


Previous Post